Gemeinsame Initiative für eine gesunde Arbeitswelt

Die Volkskrankheit Diabetes ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Daher setzen wir mit Diabetes@Work auf Vielfalt der Expertise.

Zu den bisherigen Partnern gehören die Industriegewerkschaft IG BCE Hessen-Thüringen, der BKK Dachverband, der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) und das forschende Pharmaunternehmen Lilly Deutschland.

Im Rahmen unserer Ländertour durch die Bundesrepublik kooperieren wir mit weiteren Unterstützern aus Politik, Fachwelt, Wirtschaft und Arbeitswelt. Zum Auftakt in Hessen haben uns die Fraport AG als Gastgeber der Auftaktveranstaltung, die Diabetologen Hessen eG, die Initiative Gesundheitsindustrie Hessen und die Landesärztekammer Hessen unterstützt. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Stefan Grüttner, Hessischer Minister für Soziales und Integration.

Erfahren Sie mehr über unsere Partner und warum sie sich hier engagieren:

  • IG BCE Hessen-Thüringen
  • VDBW
  • BKK-Dachverband
  • Lilly Deutschland GmbH

IG BCE Hessen-Thüringen

Volker Weber

„Für unsere Beschäftigten in den verschiedensten Branchen ist es wichtig, dass Menschen mit chronischen Erkrankungen im betrieblichen Alltag nicht stigmatisiert werden oder sich ausgegrenzt fühlen. Chronisch krank zu sein heißt nicht gleich arbeitsunfähig oder leistungsgemindert zu sein. Insofern begrüßen und unterstützen wir jede Initiative die Wege aufzeigt wie im Interesse der Unternehmen und der Beschäftigten Menschen mit Diabetes den täglichen betrieblichen Alltag bewältigen können.

In besonderer Weise will Diabetes@Work in die Betriebe und zu den Beschäftigten wirken was unsere uneingeschränkte Unterstützung findet. Aber auch die Politik ist gefragt hier die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen und dies nicht nur dem „freien Spiel der Kräfte“ zu überlassen.“

Volker Weber, Landesbezirksleiter und Vorsitzender des Landesbezirksvorstandes der IG BCE Hessen-Thüringen

VDBW

Dr. med. Wolfgang Panter

„Eine wichtige Aufgabenstellung der Betriebsärzte ist die Gesunderhaltung der Mitarbeiter in den Unternehmen. Dazu gibt es viele gemeinsame Anstrengungen - durch gezielte Gesundheitsförderungsmaßnahmen, z. B. zum Thema Ernährung – können Stoffwechselrisiken vermindert werden.

Das Auslaufen von Vorruhestandsregelungen führt dazu, dass in den Unternehmen immer mehr Menschen oberhalb des 55. Lebensjahres tätig sind. Dadurch sind immer mehr Menschen im Erwerbsleben auch von einem Diabetes mellitus betroffen. Und hier die medizinische Betreuung zu verbessern und die Einstellung des Diabetes zu optimieren, ist für uns Betriebsärzte eine wichtige Herausforderung. Es reicht nicht, den Diabetes optimal klinisch einzustellen. Die Alltagsbedingungen des Berufslebens sind zu berücksichtigen. Hier können Betriebsärzte entscheidend mithelfen.

Darüber hinaus geht es, neben der optimalen medizinischen Betreuung des einzelnen Mitarbeiters, für uns Betriebsärzte auch darum, die Arbeitsbedingungen in den Betrieben so zu gestalten, dass auch chronisch Kranke in den Betrieben integriert werden können.“

Dr. med. Wolfgang Panter, Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW)

BKK-Dachverband

Franz Knieps

„Die massive Zunahme chronischer Erkrankungen und die Suche nach intelligenten Lösungen wird zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe. Diabetes, Rückenschmerzen und psychische Erkrankungen sind drei Diagnosen, die einen wachsenden Anteil an Kosten der medizinischen Versorgung oder ein frühzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben verursachen. Vor dem Hintergrund von Fachkräftemangel und demografischem Wandel sind diese Diagnosen auch Herausforderungen für Unternehmen. Es gilt grundsätzlich, dass Diabetiker voll in das Arbeitsleben integriert werden und alle Berufe ausüben können. Das Seitens der Unternehmen oft angeführte erhöhte Risiko für Arbeitsunfälle lässt sich statistisch nicht belegen. Wir wollen den Mythos beseitigen. Deshalb haben Betriebskrankenkassen gemeinsam mit ihren Trägerunternehmen kluge Lösungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement entwickelt.

Mit unserem Engagement bei Diabetes@Work wollen wir konkrete Wege aufzeigen, wie Betriebe gemeinsam mit anderen Akteuren bei der Prävention und Kuration chronischer Erkrankungen am Arbeitsplatz innovative Lösungen finden. Unsere Nähe zu den Belegschaften schärft dabei insbesondere unseren Blick auf Möglichkeiten, wie Menschen auch mit chronischen Krankheiten vollständig am Arbeitsleben teilnehmen können. Das ist eine Antwort auf die aktuelle Entwicklung, die sowohl dem Einzelnen als auch den Unternehmen hilft.“

Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes e.V.

Lilly Deutschland GmbH

Prof. Dr. Beate Kretschmer

„Lilly forscht seit über 90 Jahren zu Diabetes und entwickelt passende Medikamente und Therapiekonzepte. Daher wissen wir aus Erfahrung: Die Behandlung des Diabetes muss den Lebensumständen und dem Alltag der Menschen gerecht werden. Dafür ist eine frühe Diagnose zur Vermeidung von Folgeerkrankungen extrem wichtig.

Mit Diabetes@Work können wir mehr über die gesundheitlichen Herausforderungen in der modernen Arbeitswelt und spezifische Bedürfnisse der Menschen mit Diabetes erfahren. Darüber hinaus möchte Lilly konkrete Lösungsvorschläge zur Eindämmung von Diabetes und Folgeerkrankungen in die öffentliche und politische Diskussion bringen. Die Verbesserung der Grundlagen für betriebliche Prävention und Früherkennung in Deutschland würde der Gesellschaft, dem Gesundheitswesen und dem einzelnen Patienten einen konkreten Nutzen bringen.“

Prof. Dr. Beate Kretschmer, Leiterin Market Access Strategie, Lilly Deutschland GmbH